Camelbak 2-in-1-Thermos-Trinkflasche im Test: Praktische Lösung für heiße und kalte Getränke unterwegs

Sie soll warme Getränke warm und kalte Getränke kalt halten. Und natürlich möglichst robust und leicht sein. Und natürlich auch gleich einen Trinkbecher dabei haben. Ihr seht: Unsere Anforderungen an eine Thermostrinkflasche sind recht hoch. Wir haben uns für die Camelbak 2-in-1-Trinkflasche entschieden und nutzen sie seit etwa einem Jahr. Gekauft haben wir wir sie für etwas weniger als 50 Euro bei Amazon. Im Folgenden wollen wir euch etwas über die Trinkflasche und unsere Erfahrungen mit ihr berichten.

Das Setting für unseren Testbericht

Unser Testbericht findet in verschiedenen Settings statt, denn wir haben die Flasche sowohl im “normalen” Alltag, wie im Büro oder bei längeren Autofahrten, als auch auf einer dreimonatigen Extremreise durch Süd- und Mittelamerika getestet. In diesem Review werden wir uns näher mit den versprochenen Leistungen, der Qualität und der Handhabung der Trinkflasche in Outdoor-Situationen befassen.

Die Spezifikationen der Camelbak Multibev-sst Thermosflasche (2-in-1)

Material: Vakuumisolierter Stainless Steel, BPA-frei
Größe (Hauptbehälter): 650ml
Größe (Becher): 350ml
Maße: 8x 29,5 x 8 cm

Materialtest

Wie bereits erwähnt, begleitete uns die Flasche drei Monate lang auf unserer Reise durch Südamerika und war dabei täglich im Einsatz – sei es für Kaffee oder Tee bei Tages- oder Mehrtagestouren durch den Dschungel oder als Wasserspender an heißen Strandtagen. Wir haben sie auch für Suppen und Nudelgerichte verwendet und waren beeindruckt von ihrer Vielseitigkeit. Am Ende unserer Reise konnten wir uns selbst davon überzeugen, dass die Flasche trotz intensiver Nutzung immer noch wie neu aussieht. Die Pulverbeschichtung weist kaum Gebrauchsspuren auf, obwohl sie oft unsanft auf den Boden gefallen ist und Sand und Hitze ausgesetzt war. Dank regelmäßiger und gründlicher Reinigung gibt es auch im Inneren keine Kratzer oder Anzeichen von Abnutzung. Die Flasche hat sich als äußerst robust erwiesen, selbst gegenüber den Kratzversuchen von Löffeln und Gabeln bei der Zubereitung von Suppen und Nudeln.

Weitere Themen:  TOMOUNT Zeltofen: Mollige Wärme beim Wintercamping

Mehr Testberichte:


Wärme und Kälteversprechen des Hauptbehälters

Sicher kennt ihr das auch: Oft halten Flaschen nicht annähernd so lange warm, wie es im Produkttext angepriesen wird. Die Getränke kühlen schnell aus und geben ihre Wärme an das Material der Flasche ab. Bei der Camelbak trifft das nicht zu. Egal wie heiß unser Kaffee war, die Flasche blieb außen immer auf einer konstanten Temperatur, nämlich der der Umgebung. Wir haben unseren Kaffee morgens eingefüllt und den ganzen Tag in der Gegend herumgetragen. Auch am Abend war er immer noch sehr warm und selbst nach über 20 Stunden war er immer noch lauwarm (wir hatten vergessen, dass wir noch Kaffee dabei hatten). Auch bei kühlen Getränken waren wir beeindruckt von der guten Isolierung: Wasser und andere Getränke blieben auch nach vielen Stunden in der prallen Sonne am Strand angenehm kalt. Wir sind mit der Leistung der Flasche in beide Richtungen mehr als zufrieden!

Weitere Themen:  Im Detail: Das Victorinox Bushcraft-Messer Master Mic L

Design und Funktionalität

Über Design kann man bekanntlich streiten. Das gilt auch für die Trinkflasche von Camelbak. Aber niemand kann die geniale Funktionalität der Flasche bestreiten. Dank des Bechers, der direkt unter dem Hauptbehälter angebracht ist, ist die Flasche sehr kompakt und handlich. Der Deckel selbst hat ein kleines Fach, in dem sogar noch ein Deckel für den kleinen Becher eingerollt ist. Das Einrollen kann jedoch etwas nervig sein, da es nicht ganz einfach ist. Aber das Einrollen von Schlafsäcken macht schließlich auch keinen Spaß, oder? Insgesamt ist das Design durchdacht und es gibt viele verschiedene Farben zur Auswahl. Da dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Der Deckel besteht aus BPA-freiem Silikon und liegt auch nach mehrmaliger Benutzung gut in der Hand. Ein weiteres hochwertiges Feature ist der Silikonboden an der Unterseite des Bechers, der einen sicheren Stand ermöglicht und verhindert, dass Kratzer oder Gebrauchsspuren am Material entstehen.


Weitere spannende Artikel:


Grundfunktionalität: Dicht?

Da die Flasche aus dem Hause Camelbak stammt und sich in einem höheren Preissegment bewegt, dürfte es nicht überraschen, dass sie in puncto Dichtigkeit absolut überzeugt. Weder Tropfen noch Wärme- oder Kälteverluste waren bei unserem Test zu verzeichnen. Hierfür zeichnet natürlich die auslaufsichere Pak Kappe aus Kunststoff verantwortlich.

Weitere Themen:  Buscraft-Video: Sieben Tage allein im Wald mit Shelter-Bau und Co.

Pflege

Besonders wichtig im Vorfeld des Kaufes war die Frage: Lässt sich die Flasche unterwegs und mit begrenzten Mitteln einfach und gut reinigen? Ehrlicherweise müssen wir zugeben, dass es uns bei einigen Treks nicht immer gelungen ist, die Flasche und vor allem den Deckel von allen Gerüchen zu befreien. Bei einem besonders harten Einsatz hatte sich zum Beispiel der Ananasgeschmack im Wasser für einige Tage hartnäckig an der Flasche gehalten. Allerdings hatten wir die Flasche in dieser Zeit nur mit kaltem Wasser ausgespült und kein Spülmittel verwendet. Mit warmem Wasser und etwas Spülmittel sowie ausreichend Zeit zum Trocknen und Lüften konnte der Geruch jedoch neutralisiert werden. Bisher haben wir die Flasche noch nicht in der Spülmaschine gereinigt.

Fazit zur Camelbak 2-in-1-Trinkflasche

Wir sind begeistert! Das Versprechen bezüglich Wärme- und Kälte-Isolierung hat uns ebenso überzeugt wie das kompakte und geniale Design. Besonders praktisch finden wir den separaten Becher mit dem zusätzlichen Deckel, der im Outdoor-Bereich und auf Reisen viel Platz spart. Einziger Nachteil könnte das Gewicht sein, das im Vergleich zu puren Trinkflaschen etwas höher ist. Im Vergleich zu anderen gut isolierenden Trinkflaschen ist das Gewicht jedoch im normalen Bereich.